Sie sind hier:   Großwinternheim > Waltmannshausen

Der Hof "Waltmannshausen"

(Guldengasse Nr. 7, Blick von der Schwabenheimer Straße her, vor der katholischen Kirche)

Autor und Foto: Hartmut Geißler
nach dem Text der Stationstafel
mit Ergänzungen


1574 war das Gut Besitz der Adelsfamilie derer von Waldmannshausen (oder Waltmannshausen). Das Wohnhaus und der Treppenturm enthalten noch spätgotische Bausubstanz. Im Jahre 1724 wurde das Haus evangelisches Pfarrhaus.

Nach H. Gensicke stammte die Familie aus dem Ort Waldmannshausen bei Hadamar in der Grafschaft Diez.  Besitzer des Gutes in Großwinternheim war ein Johann (Hans) von W. in der Mitte des 16. Jahrhunderts. Eine seiner Töchter, Margarethe, heiratete Dietrich Knebel von Katzenelnbogen, der nach Widder Schultheiß in Großwinternheim war.

Von 1871 bis 1886 war es Sitz einer von dem Pfarrer Dr. Johann Georg Krumm gegründeten privaten Vorschule für höhere Schulen mit Internat, in der Latein obligatorisch war.

 

 

Gs, erstmals: 25.02.06; Stand: 04.07.15