Sie sind hier:   Reichsgericht - "Imperiale Iudicium" > Rechtssachen Oberhof

Rechtsmaterien des Oberhofes


nach einer Auszählung Gudians aus 300 Anfragen an den Ingelheimer Oberhof nach dem Londoner Oberhofband (August 1398 bis Ende 1400)

Autor Hartmut Geißler
nach: Gunter Gudian, S. 34

- Erbrecht und erbrechtliche Verträge: 91 Anfragen = ca. 30 %

- Zins- und Gültrecht: 37 Anfragen = ca. 12 %

- Verfahrensrecht: 35 Anfragen = ca. 12 %

- schuldrechtliche Forderungen: 29 Anfragen = 10 %

- Beweisrecht: 27 Anfragen = 9 %

- Frevel, Gewalt, Beleidigung der Schöffen: 21 Anfragen = 7 %

- eheliches Güterrecht und Verfangenschaftsrecht: 14 Anfragen = 5 %

- Form von Rechtsgeschäften: 6 Anfragen = 2 %

- sonstige Materien: 39 Anfragen = 13 %


Erläuterungen:

"Gült" (mhd. für Schuld, Rente, Zins): war die im spätmittelalterlichen Europa entstandene Form des Grundpfands, bei der nicht der Schuldner persönlich, sondern ausschließlich das belastete Grundstück haftbar ist (Hist. Lexikon der Schweiz)

"Verfangenschaftsrecht": in einigen Gegenden Süddeutschlands (ehemaliges) Recht der Kinder erster Ehe auf die unbeweglichen Güter des verstorbenen Vaters oder der Mutter (aus: Herders Conversations-Lexikon. Freiburg im Breisgau 1857, Band 5, S. 608)

 

Gs, erstmals: 15.01.09; Stand: 27.02.17