Sie sind hier:   Französische Revolution und Napoleon > Fouragelieferungen

Fouragelieferungen


Autorin: Eveline Schweikhard


Die Gemeinden des Kantons Ober-Ingelheim waren verpflichtet, in die Magazine des Arrondissement Mainz, hauptsächlich nach Mainz und Bingen, Naturalien für die Truppen Napoleons zu liefern.

"So eben Herr Maire erhalte ich durch Expreß einen Beschluß des Prefecten, worauf die Gemeinden des Departements aufgefordert sind, in die verschiedenen Militärmagazine eine Lieferung von 315 000 Kilogramm Heu, 315 000 Kilogramm Stroh und 8490 Kilogramm Hafer zu machen ... Nach der im Beschluß enthaltenen Vertheilung haben die Gemeinden des Cantons Oberingelheim in das Binger Magazin 20 000 Kilogramm Heu ohnfehlbar bis zum 4ten Ergänzungstag zu liefern. Der Beschluß beauftragt mich, die Vertheilung der Lieferung unter den Gemeinden zu machen, wonach dann die Gemeinde Frey-Weinheim 900 Kilogramm oder 18 Centner Heu zu liefern hat. Bey Ankunft des Heus im Magazin wird es von dem dabey Vorgesezten, in Beysein zwey dazu ernannter Munizipalräthe gewogen und über den Empfang der Gemeinde ein Schein ausgestellt. Zu beobachten ist besonders, daß in dem Schein die Gemeinde und die Quantität des Heus angegeben ist. Das gelieferte Heu wird durch den Prefecten später be­zahlt. Bey Empfang dieses Schreibens versammeln sie augenblicklich den ganzen Munizipalrath der Mairie und berathschlagen, auf welche Art ihre Gemeinde ihr Quantum Heu den 3ten und 4ten Ergänzungstag in das Magazin zu Bingen zu liefern habe."

(= Schreiben des Bezirksrates Derscheid vom 1ten Ergänzungstag 1805 (= 18. September; Gs) an den Bürgermeister des Gemeinde Frei-Weinheim)

Der Munizipalrat der Gemeinde Frei-Weinheim beschloss bei der Verteilung des Heus auf die einzelnen Bürger, sich nach der Grund- und Personalsteuer zu richten.

In den ersten Jahren der napoleonischen Herrschaft wurden die Fouragelieferungen der Gemeinden noch gut bezahlt. Nach den ersten Niederlagen Napoleons mussten ständig mehr Fouragelieferungen in die Magazine gebracht werden, wofür die Gemeinden auch keine Bezahlungen erhielten.

Von Februar 1813 bis Juli 1813, also in einem halben Jahr, lieferte der Kanton Ober-Ingelheim 534 Zentner Heu, 34 Zentner Stroh und 206 Hektoliter Hafer in die Magazine von Mainz und Bingen.

 

Gs, erstmals: 09.01.06; Stand: 08.02.17