Sie sind hier:   Adel in Ingelheim > Standeskämpfe

Standeskämpfe zwischen dem Ingelheimer Adel und den Nichtadligen


Autor: Hartmut Geißler
nach: Hugo Loersch und Alexander Burger (Von freien "Reichsmanen" zu kurpfälzischen Untertanen)


In seiner Aufsatzsammlung von 1955 (Beiträge zur Ingelheimer Geschichte, Heft 6) befasst sich Alexander Burger, Journalist und ab 1939 Stadtarchivar des vereinigten Ingelheim, u.a. mit der Entwicklung des Verhältnisses zwischen dem Ingelheimer Adel - Ritter und (auch adligen) "Edelknechten" einerseits - und den Nichtadligen andererseits, die zu jenen Zeiten oft "Bürger" genannt wurden, obwohl keiner der Ingelheimer Orte bis ins 20. Jahrhundert hinein jemals Stadtrechte bekam.

Auch Sebastian Münster rechnete den Ingelheimer Grund in seiner Cosmographie den 81 freien und Reichs-Städten zu.

Die Nichtadligen waren vor allem (Pacht-) Bauern, Winzer und Handwerker. Burgers stützt sich auf Ingelheimer Archivalien und stellt so die Entwicklung des Verhältnisses beider Bevölkerungsgruppen vom Mittelalter bis zur französischen Revolution dar, die so vieles in unserer Gegend änderte.

Bei der Verpfändung des Reichsgutes 1375/76 an Kurpfalz, die dann zum Dauerbesitz wurde, war der in der "Gelübd" (weiblich! Gs) zusammengeschlossene Adel mit seinem Grundbesitz ausdrücklich ausgeschlossen worden und de iure reichsunmittelbar geblieben.

"Am 7. Juni 1392 stellten die „Ritter und Knechte aus Ober- und Nieder-Ingelheim, Winternheim und was dazu gehört“, in einem umfangreichen Schriftstück zusammen, was ihnen an Freiheiten und Gnaden von römischen Kaisern und Königen sei bestätigt worden." (Burger, S. 15).

Aber auch die Nichtadligen beharrten auf ihren Rechten, die jahrhundertelang, wenn auch nur mündlich, als Gewohnheitsrecht tradiert worden waren. Als Grund dafür, dass die adligen Großgrundbesitzer doch kein entscheidendes Übergewicht gewannen, führt Burger an:

"Es gab aber auch, nachdem die Zollstelle der Herren von Bolanden im dreizehnten Jahrhundert zerstört worden war, im Grund keine Schlösser und Burgen mehr, die schon durch ihre Größe und Abgeschlossenheit von der Dorfmark wie Zwingburgen hätten wirken können. Keines der adligen Gutshäuser, wenn auch in Größe und Ausstattung die bürgerlichen Wohnstätten übertreffend, vermochte den Schlössern sich zu vergleichen, die selbst die Duodezfürsten in ihren Residenzen sich erbauten, gar nicht zu reden von den auf hohen Felsen thronenden Burgen, wie sie sonst am Rhein zu finden sind.

Auseinandersetzungen, wie sie etwa in Oppenheim zwischen der Stadt und den Rittern der Burg entstanden, blieben den Ingelheimern erspart. Ja, häufig saßen Adel und Nichtsadlige auch "in einem Boot", wenn es galt, ihre Freiheitsrechte gegen Heidelberger Zentralisierungsbestrebungen zu verteidigen. Außerdem verloren manche Adligen, die - außerhalb wohnend - Ingelheimer Besitz hatten, das Interesse daran und verkauften ihn in auch an Nichtadlige.

Über die Einzelheiten dieser Auseinandersetzungen sind wir leider nur mangelhaft unterrichtet. Das Gesamtbild daraus zu formen, ist aber immerhin möglich. Es wurde bereits mehrfach auf die uns in dieser Sache überlieferten Urkunden hingewiesen. Neben der einseitig vom Adel aufgestellten Zusammenfassung seiner Vorrechte aus dem Jahre 1392 (erneuert am 25. Juni 1482) und dem am 19. Januar 1398 in Frankfurt am Main ausgestellten Privileg König Wenzels für die Ritterschaft des Ingelheimer Grunds steht lediglich der kurfürstliche Entscheid (Heidelberg, 5. Dezember 1609) über die Beschwerden der nichtadligen Grundsräte gegen die adligen Schultheißen und Schöffen des Ingelheimer Grunds." (Burger, S. 18/19)

Die Hauptkonfliktpunkte zwischen beiden Gruppen waren:

- Das allmähliche erfolgreiche Verdrängen Nichtadliger aus dem Ingelheimer Reichsgericht, so dass dieses auch offiziell nun "Rittergericht" genannt werden konnte. Die Adligen argumentierten, dass sie keine "ohnadlichen in solchem gericht beneben sich dulden noch leiden" könnten. Der kurfürstliche Schiedsspruch legte fest, dass nur für den Fall, dass die Schöffenstühle nicht ganz von Adligen besetzt werden könnten (durch Fehlen von Schöffen), Ersatzleute aus den nichtadligen Grundräten genommen werden könnten, aber dies auch nicht bei Zivilstreitigkeiten von Adligen untereinander. Daraufhin wurde den adligen Schöffen, die unentschuldigt Gerichtssitzungen fernblieben, Versäumnisgelder angedroht.

- Grundbesitz, den der Adel aufkaufte und der bis dahin bedepflichtig war (bede war eine Gemeinde-Grundsteuer), wurde danach als Adelsgut bedefrei, was Einbußen für die Gemeindekasse mit sich brachte. Das blieb auch so, weil andererseits auch adliger Besitz von Nichtsadligen gekauft wurde und damit bedepflichtig wurde. Diesen Fall mussten die Adligen nun der Gemeinde melden.

- Adlige durften auf ihren Höfen steuerfrei, d.h. ohne Ungeldaufschlag Wein ausschenken, mussten also keinen "Strauß ausstecken", um die Gebührenpflichtigkeit anzuzeigen.

- Adlige durften an allen Orten des Grundes jagen und fischen (Hasen sogar mit Netzen), was den Nichtadligen verboten war. Dies war immer wieder Anlass zu Streitigkeiten über "Wilderei" und zum Bemühen kurfürstlicher Entscheidungen, die auch hier zu vermitteln suchten.

Aus dem Jahre 1587 findet sich eine Notiz:

„Ein Ambtmann zu Oppenheim hat im gantzen Ingelheimer Grundt in allen Heckhen und Wäldtern, auch sonsten bevorab auff allen Awen undt Wörthen zwischen dem Wallufer Fahr und Kembder Orth, alss auch in Ingelheimerhausen und Birickher Waldt, von der Churfl. Pfaltz wegen das Hagen, Jagen, Hetzen, Beissen allein zu gebrauchen, undt dessen in ruhigem Herbringen.“ (Burger, S. 25).

Diese Anweisung beendete das Thema aber nicht, und auch nach dem Dreißigjährigen Krieg gingen die Auseinendersetzungen darüber weiter. Mitte des 18. Jahrhunderts versuchte die Heidelberger Regierung die Streitigkeiten dadurch zu beenden, dass sie nun die Versteigerung der Jagdrechte anordnete. Noch "1792 wurde ausdrücklich daran erinnert, 'dass das Jagen denen unterthanen nicht erlaubt, sondern nur das Mitjagen mit Adligen' " (S. 29).

Aber im selben Jahr 1792 näherten sich die französischen Revolutionstruppen und beendeten auf ihre Weise alle Streitigkeiten zwischen Adel und Nichtadligen.

 

Zurück zum Seitenanfang

Gs, erstmals: 31.12.05; Stand: 25.02.17